Craft Beer in Prag – Teil 2

Marc in Prag mit IPA
Marc in Prag

Der zweite Teil meiner Craft Beer Reise nach Prag mit weiteren Craft Beer insider Bars wie die Pipa Beer Story, das 20 PIP Craft Pub, das Kulový Blesk und die Bad Flash Bar und meinem Fazit zur Prager Craft Beer Szene.

 

Pipa Beer Story

Von außen schwer zu erkennen, da man durch die großen Fensterfronten in eine Art Food-Market schaut aber wer sich rein wagt und links die Wendeltreppe beim Schild PIVOBAR hinab geht kommt in ein Kellergewölbe in dem neben einer kleinen Craft-Beer-Verkaufswand auch eine Bar zu finden sind. Es ist gleich gemütlich und etwas abgedunkelt und die schweren Holztische und Barhockern laden in diesem stylischen Keller zum Verweilen ein.

Die Auswahl ist gut und umfasst 8 Craft Beer vom Hahn wovon 6 aus lokalen tschechischen Brauerei stammten und 2 aus Deutschland & Belgien.

Als ich die Karte studiere fällt mir als erstes das Permon – Don Habanero Chili IPA 16° 7,6% IBU 60 (CZ) ins Auge welches ich darauf gleich bestellen, denn ein Habanero Chili IPA klingt spannend und sowas hatte ich noch nicht getrunken.

Das Don Habanero Chili IPA hat eine schöne leicht rötliche Bernsteinfarbe. Der Schaum ist Sahnig und steht knapp 1,5 Finger hoch. Beim riechen fällt einem sofort der Chili Geruch auf der mit einer leicht zitrusfruchtigen Note ergänzt wird. Jeder der schon mal an einer Habanero gerochen hat findet diesen Geruch hier wieder.

Der Antrunk ist  spritzig, fruchtig mit einem unverwechselbaren Chili Geschmack von Habanero. Die Reszenz ist spritzig, nicht aufdringlich und  leicht scharf. Der Nachtrunk ist leicht bitter und etwas feurig dabei dabei aber überhaupt nicht sprittig trotz der 7,6%

Fazit zum Don Habanero Chili IPA, es ist kein IPA für den ganzen Tag, da der Habanero Chili Geschmack schon sehr dominant ist und die leichte Schärfe irgendwann anstrengend wird. Aber für ein Chili IPA wirklich sehr gelungen. Chapeau.

 

Name: Permon – Don Habanero Chili IPA

Bierstil: IPA – India Pale Ale
Herkunftsland: , Tschechien
Brauerei: Permon
Farbe: rötliches Bernstein
Geruch: Zitrus & Habanero Chili
Geschmack: Chili

Analytik:
Hopfensorte(n): ?
Stammwürze: 16 °P
Bittere: 60 IBU
Alkohol: 7,6%

 

[envira-gallery id=“289″]

 

20 PIP Craft Pub

Das 20 PIP Craft Pub Bar hat erst vor einigen Monaten eröffnet und liegt auf 2 Etagen. Durch die Etagen und den Ecken wirkt es sehr gemütlich, die Wände sind geschmückt mit Bierdeckeln verschiedener Biersorten (Craft Beer und Massenbiere) aus aller Welt.

Ich beobachte einige Tschechen die an den Tischen Karten und Brettspiele spielen und dabei Craft Beer genießen.

Das 20 PIP Craft Pub Bar hat 20 Biere am Hahn die zu 80% aus lokalen tschechischen Bieren und wenigen internationalen Bieren die sich bei meinem Besuch auf 4 Deutsche Biere beschränken.

Ich entscheide mich für das American Pale Ale Raven Sky 12° APA 5% (CZ)

APA Raven Sky hat eine schöne Bernsteinfarbe und ist trüb. Die Schaumkrone ist fast nicht existent was aber an der Art des Eingusses liegt da hier mehr Inhalt weniger Optik vom Zapfmeister gewählt wurde (leider habe das Fotos vergessen). Der Geruch ist recht fruchtig nach Cascade Hopfen. Der Antrunk  zurückhaltend würzig, leicht fruchtig, aber etwas schwach. Die Reszenz ist etwas sprittig trotz der moderaten 5% Alkohol und leicht bitter im Nachtrunk. Mir fehlt hier etwas mehr Charakter, daher für mich keine Offenbarung.

[envira-gallery id=“377″]

Kulový Blesk

Das Kulový Blesk ist ein tschechisches Restaurant und eine Bierbar zugleich. Eine telefonische Reservierung sei hier wärmstens ans Herz gelegt denn der Laden ist gut besucht.

Von außen wenig einladend öffnet man eine große braune Tür und man steht schon mitten im Flur welches ebenfalls mit Tischen versehen ist. Geht man weiter nach hinten durch befindet man sich auf der sogenannten Terrasse was mehr einem bestuhlten Hinterhof entsprach wo man im Sommer auch draußen sitzen kann.

Geht man eine schmale Wendeltreppe hinab befindet man sich im urigen Kellergewölbe des Restaurants. Gleich links ist die Bar und man kann hier die Zapfhähne und Biersorten bewundern. Durch verwinkelte kleine Räumchen und Gänge finden sich überall kleine Holztische die eine charmante Gemütlichkeit versprühen. Auf Kreidetafeln sind in jedem Räumchen die aktuellen Biere am Hahn ausgewiesen, wobei die handschriftliche Lesbarkeit nicht unbedingt im Vordergrund steht.

Dem freundlichen aber des Englischen nicht unbedingt mächtigen Kellner zeige ich auf ein IPA welches auf der Tafel steht und dessen Namen ich weder entziffern noch aussprechen konnte.

Das India Pale Ale meiner Wahl ist das Beskydy sváteční IPA 17° (CZ) wobei ich außer auf der Homepage des Kulový Blesk dieses Bier bislang nicht wiederfinden kann und selbst beim Hersteller keine eindeutige Antwort erhalte. Ob es an der Handschrift, einer falschen Bezeichnung auf der Homepage liegt oder dieses Bier einfach nicht existiert bleibt somit bislang offen.

Das Beskydy sváteční IPA hat eine goldene Honigfarbe mit einer festen sahnigen Schaumkrone. Der Geruch ist sehr zurückhaltend und leicht hopfig. Beim Antrunk bleibt es schwach hopfig mit einer leichten Zitrusfrucht ist es recht süffig. Der Abgang ist nur leicht bitter daher ein IPA ohen wirklichen Charakter und daher für wirkliche Anfänger gut geeignet, für alle anderen recht enttäuschend.

 

[envira-gallery id=“336″]

 

Bad Flash Bar

Die Brauerei Bad Flash hat Ihre eigene Craft Beer Bar in der sie neben den eigenen Bieren auch eine große Auswahl an Fass- & Flaschenbieren anbieten. Das Ambiente ist gemütlich und die Auswahl lädt zum verweilen ein. Ich bestelle mir das hauseigene Bad Flash – Freestyle IPA 14° 6,2% (CZ) und lasse die Reise mit einem soliden IPA ausklingen.  🙂

[envira-gallery id=“352″]

 

Fazit zu Prag

Ganz sicher, Prag ist für Craft Beer Fans eine Reise wert und aus meiner Sicht ein muss.

Die Szene ist schon gut etabliert und die Auswahl ist groß und abwechslungsreich. Gerade die lokalen Craft Beer bekommt man zum Teil auch in Cafés und Bistros. Die Craft Beer Bars sind im Zentrum etwas verteilt aber durch die gute Anbindung und günstigen Taxi/Uber fahrten gut zu erreichen. Die Preise sind wirklich günstig und man bekommt gutes Craft Beer für wenig Geld. Ich habe fast ausschließlich nur IPAs getrunken und war begeistert von der Vielfalt insbesondere das Don Habanero Chili IPA hat mich nachhaltig beeindruckt sowie das Matuška  Černá Raketa Black IPA.

 

 

1 thought on “Craft Beer in Prag – Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.